Blog Serie Bewusstsein Teil 4 - Routine

Wenn wir Routinearbeiten wie z.b. Staubsaugen, Geschirr abwaschen usw. ausführen, beschäftigen wir uns meistens gleichzeitig mit unseren Gedanken. Wenn diese Gedanken konstruktiv sind, zum Beispiel planen einer Rede oder Aktivität ist dies ein guter Weg darin voranzukommen und gleichzeitig die langweilige Hausarbeit zu erledigen. Wenn sich die Gedanken jedoch um Sorgen und Befürchtungen drehen was unnütz ist und sich immer und immer wieder wiederholen, wirst du für die Arbeit wahrscheinlich länger brauchen und nicht effektiv ausführen. Niemand wird sich zu 100% auf das Staubsaugen oder Kehren konzentrieren, aber wenn du in dem Moment bleibst mit einer zielbewussten Einstellung und ohne Bewertung (wie z.B. das ist so langweilig) wirst du eine Stabilität in deinem Geist erreichen und die Gedanken werden zur Ruhe kommen. Wenn die Gedanken anfangen zu wandern und du anfängst dich zu sorgen, ist der achtsame Weg dies zu erkennen und deine Aufmerksamkeit ohne zu beurteilen oder zu bewerten zurück zum Staubsaugen zu bringen. Achtsamkeit in Routinearbeiten zu bringen gibt dir die Möglichkeit im gegenwärtigen Moment zu sein, welches dir mit der Zeit dabei helfen wird, deinen Geist ins Gleichgewicht zu bringen.